Trauer um Gerhard Schröder

 Der Jurist und Volkswirt  Gerhard Schröder ist tot. Nach seinem Staatsexamen arbeitete er im Niedersächsischen Kultusministerium, unter anderem als Leiter der Abteilung Kunst und Kultur. In den Jahren 1961 bis 1973 stand er an der Spitze des Norddeutschen Rundfunks, 1970 und 1971 war Schröder dabei zudem ARD-Vorsitzender.  Nach seiner zwölfjährigen Amtszeit  als Intendant beim NDR war Schröder elf Jahre lang – zwischen 1974 und 1985 – Intendant von Radio Bremen. In seiner Amtszeit startete das dritte Fernsehprogramm, das heutige NDR Fernsehen. Mehr als ein  Vierteljahrhundert lang prägter er die Rundfunklandschaft vor allem im Norden in Deutschland und war ein Verfechter der Rundfunkfreiheit. Er wirkte für eine intensive Zusammenarbeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland und schuf zusammen mit den anderen Intendanten die Grundlage für das Auslands-Korrespondentennetz der ARD. Beim Radio Bremen war er 1980 an der Einführung des noch heute beliebten Regionalmagazins «buten un binnen» beteiligt.

Unter Schröder starteten außerdem solche TV-Klassiker wie «Loriot» und «Die Rudi-Carrell-Show». In der Nacht zum Montag starb er im Alter von 90 Jahren in Hamburg.

Quelle: NDR 23.1.2012

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter News & Medien, Personen und Ämter, Urheber- und Medienrecht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Trauer um Gerhard Schröder

  1. Rudi schreibt:

    Jetzt dachte ich doch tatsächlich für einen kurzen Augenblick es handle sich um den ehemaligen Bundeskanzler. Ein kurzer Blick auf den interessanten Artikel belehrte mich aber gleich eines besseren.

  2. transformwithme schreibt:

    @Rudi
    dachte ich mir zuerst auch! 😉

  3. Bin über Freshly Pressed auf diesen Artikel gestoßen, bin ja Laie in Sachen Jura. Ich dachte auch erst: WTF, der Bundeskanzler a.D.? Aber nach einer Spiegel-Online-Abgleichung mit den Topthemen und dem genaueren Lesen konnte ich wieder etwas aufatmen. Trotzdem tragisch. Und unfreiwillig komisch ist die Tatsache, dass du durch diesen Artikel sicherlich Rekord-Aufrufe in der Statistik verbuchen konntest…

  4. Pingback: 50 Jahre danach: Die Spiegel-Affäre {und ein BR-Tipp….oder auch zwei} | Jus@Publicum

  5. Pingback: Die Versorgungsehe und ihre nicht tot zu kriegenden, mörderisch diffizilen Fälle bei Todesfällen | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s