Hühner-Wahnsinn: Eiskalte Geschäfte mit Geflügel

Huhn mise en place © Liz Collet

Huhn mise en place © Liz Collet

Seit mit dem Trend zur fettarmen Ernährung nirgendwo so viel Hähnchenbrüste gegessen werden wie in Deutschland, wird dem auch von Lebensmittelindustrie und -handel Rechnung getragen. Was geschieht mit dem Rest der dazu erforderlichen Hühner? Sie werden weltweit tiefgekühlt in andere Länder exportiert. Dieser Beitrag*!) befasst sich mit dem Thema und damit, wo das Fleisch landet und welche Wirkungen dies für Menschen und Markt in diesen Ländern hat: Lokale Märkte dort werden dem Bericht zufolge zerstört und Menschen erkranken an dem minderwertigen Fleisch, auch weil unsere Hygienevorschriften dort nicht mehr gelten: Afrika ist nicht Europa.

Mehr hier.

*!) Update Okt 2014: Der Videobeitrag war zwischenzeitlich nicht mehr in der Mediathek verfügbar; nachdem er im Juli 2014 erneut ausgestrahlt wurde, ist er nun wieder in der Mediathek unter folgendem Link zu sehen:

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter Lebensmittelrecht, News & Medien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hühner-Wahnsinn: Eiskalte Geschäfte mit Geflügel

  1. Pingback: Eiskalte Geschäfte mit Geflügel – fern von Kragen bis Bürzel / “From Nose to Tail” | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s