Transparenz, Vertrauen – Schadensbegrenzung mit Marketing-Begriffen am Klinikum Bayreuth

Press Review © Liz Collet

Press Review © Liz Collet

Die Entscheidung über den Klinikleiter wurde wie erwartet getroffen.

Der Klinikleiter des Klinikums Bayreuth Roland Ranftl ist mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Geschäftsführer des Klinikums Bayreuth entbunden worden.

Ein Schritt zur Schadensbegrenzung.

Mit diesem einher gehen Schlagworte, welche man geradezu stereotyp seit einiger Zeit immer dann hört, wenn es um Skandale im Gesundheitswesen, an Kliniken, bei der Patientenversorgung geht. So wie bei den Skandalen rund um die Organspende, Organvermittlung und die nach wie vor nicht abgeschlossenen Verfahren an den Transplantationszentren geht.

Vertrauen, Vertrauenswiedergewinnung, Transparenz……………

…………….sind seit einiger Zeit zu Trendworten des Marketings in Medizinskandalen geworden. In einer so stereotypen und häufigen Verwendung, dass allein das zu denken geben dürfte und sollte. Umso mehr, betrachtet man Dauer, Maßnahmen, Zähigkeit der Schaffung von Transparenz und deren Output in bereits bekannten und genannten Fällen. Sie geraten längst zu Worthülsen, denen die Zielgruppe – daher auch zu recht – mehr Skepsis als Glauben schenkt.

Die Zeit und vielleicht erst die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und deren Ergebnisse werden auch im Fall des Klinikums Bayreuth zeigen, ob und wieviel mehr als Worthülsen und Trendworten des Schadensmanagements im Gesundheitswesen aus den hier berichteten und angekündigten Maßnahmen wirklich Transparenz herstellen, Mißstände beseitigt und berechtigt wieder Vertrauen von Patienten erhofft werden kann.

Patienten haben Anspruch auf mehr als Worte.

Lasst schlicht und einfach Taten sprechen.

„Der Worte sind genug gewechselt,
laßt mich auch endlich Taten sehn;
Indes ihr Komplimente drechselt,
kann etwas Nützliches geschehn.“
Goethe, Faust I, Vers 214 ff.

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Transparenz, Vertrauen – Schadensbegrenzung mit Marketing-Begriffen am Klinikum Bayreuth

  1. Pingback: Klinikum Bayreuth will nach vorn schauen {….die Staatsanwaltschaft guggt wohl noch zurück} | Jus@Publicum

  2. Pingback: “Unser Stations-Ramses” {Behandlungen trotz Patientenverfügung und andere Merkwürdigkeiten am Klinikum Bayreuth} | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s