Heute schon Zeitung gelesen? {34}

Press Review © Liz Collet

Press Review © Liz Collet

Die wahren Dramen finden sich im Kleingedruckten.

Da haben so viele Platz, dass der Spass nie ausgeht, sie zu entdecken. Zwischen dem vielen Platz, den auch die grösseren News der Welt nie zu füllen aufzuhören scheinen.

Manche von den grösseren und ernsthaft dramatischen, tragischen und jeden humanen Horizont des Verstandes sprengenden Nachrichten möchte man nicht sehen. Dazu später noch auf ein Wort. Oder zwei. Manches gehört sich nicht in ein und denselben Post gemeinsam.

Während ich am Telefon auf eine Verbindung mit einer Pressestelle eines Gerichts warte, kann man einfach mit den Fingern trommeln oder Mantschgerl auf’s Papier kritzeln oder nebenbei bissl blättern im Blattlwald, wo dauernd was passiert. Manchmal Wichtiges, manchmal ……..nunja…. das Eine oder Andere, bei dem man besser nicht gerade am Kaffee nippen sollte. Aus gesundheitlichen Gründen. Aber das Thema hatten wir ja schon. (Stichwort : Warnhinweise und Haftungsverzichtsvereinbarung)

Keine Ahnung wie es IHNEN und der Regie in Ihrem Kopfkino ergeht, wenn Sie diese folgende Headline entdecken. (Clicken Sie auf die Bilder für Fullsizeview)

Der Westen 21.8.2014

Der Westen 21.8.2014

Bei „Polizei rettet Igel, Kuh und Pferd aus misslicher Lage“ spielen die drei in einer Szenerie eine Rolle, die beinahe so tragisch wie das Schicksal der Bremer Stadtmusikanten anmutet, bei dem vier Viecherl in nahezu auswegloser und mithin misslicher Lage beschlossen, ihr Schicksal und Beine in die Hand zu nehmen, um sich auf den Weg in besseres Leben zu machen. Was haben Igel, Kuh und Pferd gemeinsam als Schicksal, aus dem die Polizei sie geholt haben könnte? Die Lösung lesen Sie hier.

Headlines sind leider manchmal wie Tickets an der Kinokasse, bei denen der Film nicht hält, was das Plakat versprach. Nicht mal dann, wenn er einen Teil der Drehorte auch in Bremen hat.

Auch die folgende Geschichte lockte meine Neugier. Ich muss gestehen: Auch deswegen, weil mein spontaner erster Gedanke war: „Oh,…die hätte ich gern gefangen, lieber noch eine Kühl-Gefrier-Kombination!“ Und: Zu doof, dass ich nicht grad da stand, wo Gefriertruhen tief auf Kunden fliegen. Oder eine Kühl-Gefrier-Kombination. Die ich für meine neue Wohnung benötigen werde, in deren Küche noch alles jungfräulich leer ist, was in der derzeitigen Burgküche eingebaut vorhanden war. Aber von hier nach dort eben nicht mit umzieht.

Die Meldung enttäuschte dann in der Hoffnung, dass irgendein Markt wie Media-Markt, Saturn oder so einen grossen Wurf als Aktion machen und bieten könnte, bei der man sich preiswert was einfangen kann, was da so herumfliegt oder geworfen wird. Die Meldung, in der es in Wahrheit nicht nur um einen, sondern gleich vier Diebe ging, lässt viel erhoffen – so eine Art Arnie mit Muckies, der ganze Gefriertruhen wuchtend und werfend bewegt.

 Der Westen 21.8.2014

Der Westen 21.8.2014

Hat er auch. Nur anders. Das Bild, welches mit der Schlagzeile im Kopf  in hohem Bogen fliegende, pardon: nach Kunden geschmissene Gefriertruhen zeichnet, war indessen mitnichten so sportlich. Nett ohnehin nicht, wenn Kunden auf diese Weise mit Gefriertruhen angepeilt werden.

Das dann in der Tat grösste der Dramen war natürlich ein ganz anderes.

Der Westen 21.8.2014

Der Westen 21.8.2014

Es wäre auch wirklich erschütternd, wenn eine etwaige Preissteigerung Nutella demnächst so viel weniger erschwinglich machen würde, dass künftige Klagen dieser Art zum Scheitern verurteilt wären, weil keiner mehr so viel Budget hätte, genug von der süssen Creme im Glas zu kaufen, um sich daran krank zu futtern. Wenn die Nüsse quasi so rar nur noch zum Goldpreis oder gar noch teurer gehandelt würden.

Nutella hat bereits Ideen, was man  dann vor künftig leeren Gläsern hungrig zurückbleibend mit diesen anstellen kann. Ich hege den Verdacht, es ist nur noch eine Sache von Stunden, bis man dort einen Kreativwettbewerb auslobt zur DIY Gestaltung leerer Nutellagläser, um die Entzugserscheinungen zu mildern, die bei knapp und zu teuer werdendem Rohstoff der Nussernten dieser Welt zu befürchten stehen.

Basteln mit Nutellagläsern wird dann vermutlich zur Kreativ-Diät-Methode des Jahres avancieren und von Bundesgesundheitsminister Gröhe mit dem ersten Bundesverdienstkreuz am Metermaß-bedrucktem Bändel für innovative Gesundheitsideen gegen die Gefahren von Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgezeichnet. Und vielleicht wäre es ja tatsächlich nicht schlecht, wenn die harte Nuss dieser zunehmenden Probleme von Patienten mit Gewichtszunahme & Co mit leeren Nutella-Gläsern zu knacken wäre. Wenn die Nüsse rar werden, um das Glas zu füllen.

So gesehen, wäre das Glas genau betrachtet schon wieder eher halb voll, als halb leer. Selbst wenn es nur halb voll mit Sand dann wäre…..

PS: Was beim Telefonat mit der Pressestelle eines Gerichts herauskam? Erfahren Sie. Gleich. Geniessen Sie inzwischen ein Tässchen Tee, You’re just in time for Your Five o’clock teatime.

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s