Le petit mort auf die fränggische Art

Spiel doch nicht das Unschuldslamm © Liz Collet

Spiel doch nicht das Unschuldslamm © Liz Collet

Christian Ranstedt, verheirateter Uni-Professor in Erlangen und Vater von zwei Kindern ist ein angesehener Bürger der Stadt Nürnberg.

In seinem Auto wird er durch zwei Kopfschüsse aus nächster Nähe getötet.

Beim Liebesspiel. Le Peitit Mort, wie die Franzosen es nennen, wird zum ersten Mordfall des Franken.-Tatorts, dessen Dreharbeiten soeben begonnen haben. Titel der ersten Folge: „Der Himmel ist ein Platz auf Erden.“

Der Fall wirft pikante wie spannende Fragen auf, welche die Hauptkommissare Felix Voss, gespielt von Fabian Hinrichs, und Paula Ringelhahn, gespielt von Dagmar Manzel lösen müssen, unterstützt von den beiden Kommissaren Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt) und Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid). 

Als die Polizei eintrifft, stehen beide Wagentüren offen. Der Fahrersitz mit dem toten Ranstedt ist weit zurückgeschoben. Die Person, die mit ihm im Auto war, ist verschwunden, ihre Spuren verlieren sich an einer kleinen Landstraße ohne jeden Hinweis auf ihre Identität. Ranstedts Ehefrau Julia glaubte ihren Mann an der Universität. Für sie und ihre beiden Kinder bricht schlagartig eine Welt zusammen, die unzerstörbar schien. Warum wurde Christian Ranstedt ermordet? Warum in einem so pikanten Moment? Und wieso blieb – wer immer mit ihm im Auto war – am Leben? 

Voss und Ringelhahn teilen sich die Leitung der Mordkommission, die überregional in ganz Franken ermittelt. Leiter der Spurensicherung ist Michael Schatz, dessen Rolle der fränkische Kabarettist Matthias Egersdörfer übernommen hat.

Das Interesse am Franken.Tatort, der 2015 ausgestrahlt wird, ist überwältigend, für das Komparsen-Casting gingen über 2.000 Bewerbungen ein, von denen nun 250 ausgesucht wurden.

Auch das Drehbuch zum zweiten Franken-Tatort wird bereits entwickelt,  2015 produziert werden und dann unter anderem auch in Würzburg spielen.

Hier ein Video zum Drehbeginn.

Mehr:

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Le petit mort auf die fränggische Art

  1. Pingback: “Dem hau ich jetzt die Hackn auf den Kopf, weil er mir so blöde Fragen stellt” {Völlig verständliche internationale Befindlichkeit} | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s