Jagd unter Alkoholeinfluss und die Jagd nach dem Waffenschein bis zum Bundesverwaltungsgericht

Eichblatt © Liz Collet

Eichblatt © Liz Collet

Wenn Sie zu den schon längeren treuen Hereinblinzlern gehören, erinnern Sie sich vielleicht noch an den tragischen Fall, den ich in “Das bimsen wir unseren Leuten ein” erzählte.

Stichwort:

Ist die Kugel aus dem Lauf,
hält sie kein Gebet mehr auf.

Was seinerzeit ohne Alkoholeinfluss geschah ist tragisch genug. Aber nun addieren Sie mal hinzu, wie sich die Wahrnehmungsfähigkeiten wie auch die Reaktionen verändern, wenn Alkoholeinfluss hinzukommt. Und Sie und ich dann ahnungslos beim Schwammerlsuchen sind, während jemand erst den Griff am Flachmann und dann den Finger grad in der Nähe am Abzug hat…..? Der Sie und mich raschelnd wofür auch immer halten mag……………und ……. (EBEN! Denken Sie’s zu Ende).

So ähnlich denkt vielleicht auch das Land Nordrhein-Westfalen, resp. dessen amtliche Vertreter, welche für Fragen waffenrechtlicher Unzuverlässigkeit bei Waffengebrauch unter Alkoholeinfluss zuständig sind. Und anderer Meinung, als ein Kläger, der Jäger und Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse ist. Genauer gesagt: WAR. Zumindest bezogen auf die waffenrechtlichen Erlaubnisse. Denn er fuhr mit seinem Kraftfahrzeug von seinem Haus zu einem nahegelegenen Wald zur Jagd, nachdem er zuvor zwei Gläser Rotwein und ein Glas Wodka getrunken hatte. Von einem Hochsitz aus erlegte er einen Rehbock mit einem Schuss.

Aus diesem Treffer mit einem Schuss sollten Sie jetzt keinen Schnellschuss bei Schlussfolgerungen abgeben. Auch wenn das ebenso verlockt, wie der Gedanke der Paarung. Also der kulinarischen Paarung von Rotwein und Rotwild und Rehbock. {btw….  siehe auch: Würden Sie töten für ein gutes Wildbret in Ihrer Küche?}. Zurück zum Fall:

Auf der Rückfahrt wurde er von Polizeibeamten angehalten.

Ein freiwilliger Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 0,47 mg/l Atemluftalkoholkonzentration, ein späterer Alkoholtest auf der Wache einen Wert von 0,39 mg/l. Das beklagte Polizeipräsidium widerrief die waffenrechtlichen Erlaubnisse:

Der Kläger sei im waffenrechtlichen Sinne unzuverlässig, weil er eine Waffe im alkoholisierten Zustand zu Jagdzwecken benutzt habe.

Beim VG Köln und beim OVG Münster war der Kläger erfolglos. Im Revisionsverfahren ist die Frage zu klären, wie sich die Aufnahme von Alkohol auf die Zuverlässigkeit und persönliche Eignung im Waffenrecht auswirkt.

Mündlich verhandelt wird der Fall beim Bundesverwaltungsgericht am 22.10.2014, 10 Uhr.

BVerwG 6 C 30.13 , Vorinstanzen: OVG Münster 20 A 2430/11, VG Köln 20 K 2979/10

Quelle: Termininformation Bundesverwaltungsgericht September 2014

 

 

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1 abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Jagd unter Alkoholeinfluss und die Jagd nach dem Waffenschein bis zum Bundesverwaltungsgericht

  1. Pingback: Und Sie so – auch stürmischer Start in den Arbeitstag? | Jus@Publicum

  2. Pingback: Blattschuss gegen Zuverlässigkeit alkoholisierten Jägers durch das Bundesverwaltungsgericht | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s