„Wie versenke ich eine Leiche?“ {Nicht googeln, wenn Sie nicht nur Krimiautor sind….}

Press Review © Liz Collet

Press Review © Liz Collet

…………Nein, sowas sollten Sie nicht  googeln, wenn Sie Ihre Ehefrau unter der Wasserfläche tiefer legen wollen.

Eine 36-Jährige war kurz vor Ostern spurlos in der norwegischen Einöde verschwunden und wurde von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet.

Nachdem die Polizei  alles in der Gegend um Forsand bei Stavanger im Süden Norwegens von unten nach oben gedreht hatte, wo die Frau an einem Anleger gesehen worden sein soll, entdeckten schliesslich Taucher ihre Leiche in blauen Plastikplanen verpackt in 70 Metern Tiefe auf dem Grund des Lysefjord. 

Dem Ehemann fällt daraufhin überraschend wieder ein, dass sie wohl doch nicht vermisst, sondern von ihm selbst dort versenkt worden sein soll. Das gesteht er nämlich dann. Die Obduktion ergibt, dass die zweifache Mutter vergewaltigt und erwürgt wurde. Ihr deutscher Ehemann soll  seiner Frau im Haus der Familie einen Strick um den Hals gelegt und zugezogen haben, als die sieben und elf Jahre alten Kinder schlafend in ihren Betten lagen. Zuvor soll er die Frau zum Sex gezwungen haben. Diesen Vorwurf streitet er ab. Und behauptet, seine Frau sei am Arbeitsplatz gemobbt worden und habe selbst sterben wollen.

So recht will ihm das keiner glauben, dass er quasi nur ihren Wunsch erfüllt haben will. Jetzt steht er vor Gericht.

Man geht aufgrund von Aussagen von Zeugen von der Trennungsabsicht der Ermordeten aus, die mit einem anderen Mann ein neues Leben habe beginnen wollen. Das habe der tatgeständige Ehemann durch ihre Mails entdeckt und dann im Internet nach einer Möglichkeit, die Leiche zu versenken bei google recherchiert……….

Nicht alles sollte man vielleicht googeln. Für seine unglaubwürdigen Behauptungen, sie habe wegen Mobbings selbst sterben wollen, scheint sich wohl nichts an digitalen Spuren der google -Recherche zu finden, darf man annehmen. Mobbing, Depressionen, Lösungen und Hilfe bei solchen, die lebens- und eherettend hätten sein können, etwa. Oder Wunsch nach Sterbehilfe….. wegen Mobbings…..

So bleibt wohl nur : Kommissar Google schliesst die Beweisführung…………..? Die Geschichte dazu hier.

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1, Ironymus Sein, Kommentar, Münchner Spitzerln, Murnauer Spitzerl, News & Medien, Re-View mit Augenzwinkern, Rechts und Links reingeblinzelt, Strafrecht und OWiRecht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Wie versenke ich eine Leiche?“ {Nicht googeln, wenn Sie nicht nur Krimiautor sind….}

  1. Pingback: Sie und Ihre morbide Lust an Leichen und Wasserleichen….. | Jus@Publicum

  2. Pingback: “Kann man Leichen FengShui-ethisch im Wohnraum üüüürgööndwüüü integrieren?” | Jus@Publicum

  3. Pingback: Pssssssst… können beim BAG Verfahren verloren gehen? | Jus@Publicum

  4. Pingback: Was Sie üblicherweise nicht zur Besprechung mit Ihrem Anwalt in seine Kanzlei mitbringen | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s