Se[x]chs auf Kraut…. und der Skandal um die Regensburger Domspatzen

Bridging Time @ Regensburg

Bridging Time @ Regensburg

Regensburgs OB Wolberg nennt die Diskussion um die umstrittene Werbe-Aktion Regensburgs „absurd„, bei welcher die Domspatzen als Werbeträger fungierten. Die Stadt Regensburg verteilt derzeit bundesweit 100.000 Postkarten mit dem berühmten Knabenchor. Doch die Aktion ist den einen eine „besondere Geschmacklosigkeit“, die anderen empört die Nichtigkeit der Diskussion.

Wurzelsuppe mit Regensburger Schlingeln II© Liz Collet

Wurzelsuppe mit Regensburger Schlingeln II© Liz Collet

Recht haben die letztgenannten. Und die erstgenannten auch.

Aber nicht wegen der Postkarte mit den Domspatzen, der man rassistische wie sexistische Aspekte vorhält.

Regensburger Bratwurst-Spiess mit Gemüsesuppe© Liz Collet

Regensburger Bratwurst-Spiess mit Gemüsesuppe© Liz Collet

Nein, die besondere Geschmacklosigkeit ist eine andere, ein anderes der aktuellen Werbemotive: Die Sechs auf Kraut, die sich in Ganzkörperkondomen gleichenden Sackerln auf einem stilisierten Sauerkrauthäuferl aneinanderschnuggeln, wie eben die Regensburger Bratwürschtl, die man in Regensburg als echte Originale in der Wurstkuchl bekommt oder auch im Kümmelweckerl.

Der Skandal ist meine höchstpersönliche Traumatisierung durch diese wutzelnden menschlichen Stoffmaden, die ich nicht einmal durch hundertausendmal hintereinander gemurmeltes „Katzenbaby“ und ein innerliches Bild eines niedlichen Stubentigers im Kopf wieder vertreiben kann.

Oberpfälzer Schmankerltopf© Liz Collet

Oberpfälzer Schmankerltopf© Liz Collet

Ich werde das allenfalls mit der allergrössten Selbstbeherrschung und Überwindung niederkämpfen können, als Bildtrauma in meinen Synapsen, wenn ich mindestens stündlich (zur bestmöglichen Gegen-Konditionierung) mindestens Sechs im Kümmelweckerl wegnasche. Am besten mittels einer stationären Therapie namens „7-Tage-Ratisbona-Rehabilitationsmodell“, welche die Stadt Regensburg mir im Wege der Naturalrestitution als Schadensersatz leisten muss. Da diese Postkarte mit den Ganzkörperkondommaden eine regelrechte seelische Grausamkeit allerhöchsten Ausmasses darstellt, gegen welche selbst der Folterkeller des Alten Rathauses in Regensburg ein Waldspaziergang ist, muss natürlich auch ein Schmerzensgeld für diese Seelenpein geleistet werden.

Würzige Oberpfälzer Kartoffelsuppe© Liz Collet

Würzige Oberpfälzer Kartoffelsuppe© Liz Collet

Ich schlage vor: In der Höhe, die mir eine Woche Aufenthalt in Regensburg (Bahnanfahrt, Hotel und Kosten der stündlichen Bratwursttherapie) für diese Würschtl-Rehabilitation erlaubt. Ich bin nicht sicher, ob mein früheres Studentenzimmer am Oberen Wöhrd dafür zu bekommen wäre, aber das eine oder andere nette Eckerl für ein Bett und ein Zimmer wird sich noch finden lassen, ohne das Stadtsäckel über Gebühr plündern zu müssen.

Meine äusserst ausgeprägte bisherige Würschtl-Compliance für die Würschtl meiner ehemaligen Studentenstadt stimmt mich zuversichtlich, dass diese Therapie auch ohne Doppelblindrandomisierung von Erfolg gezeitigt sein wird. 

Im Besonderen durch begleitende Ablenkung  und therapieunterstützende Maßnahmen wie  reichlichen Stadtspaziergängen durch Altstadt, über „meinen Eisernen Steg“ hinüber auf „meine Insel am Oberen Wöhrd“ zu jeder Tageszeit von Sonnenauf- bis nach Sonnenuntergang winterliche Augenblicke und solche auch rund um den Dom einfangend,  mit kulturellen und geschichtlichen wie weiteren Unternehmungen und deren fotografische Dokumentation.

Letztere stelle ich herzlich gern jederzeit als (mutmasslich weniger skandalös wirkende und daher werbewirksamere) Fotoserie für die Stadt zur Verfügung, welche ganz nebenbei auch noch andere Originale zu entdecken böte. Als Mauern, Dom, Spatzen des Doms und ……………durch pervers auf dem Kraut räkelnde braune Madenmenscherl. (GänsehautrückfallbisindieNackenhaarspitzerlngruselgruselgruselschüttel). Mehr jedenfalls als diese vier Dinge, die Regensburg bilden und auszeichnen, die weder origineller werden müssen, noch werden, durch diese etwas schräge Werbeaktion. Sondern Originale sind….wie vieles der unzähligen Mosaik- und alten Steindln der Stadt an der Steinernen Brücke zwischen Reichstagen und Moderne.

Sagen Sie einfach ganz schnell Bescheid, Herr Oberbürgermeister Wolberg. Mein Verkostungsdreizack, die Kamera und ich sind flugs und flink für die Rehabilitation der Sechs auf Kraut und Kümmelweckerl bereit. *SOFORT* – Hand auf’s Bratwurstherz!

Was wirklich echte Originale sind, das zeige ich Ihnen gern. Aus vielen Blickwinkeln. In Bild und Schmankerl und mit wunderschönen Eckerln und Fleckerln.

Ni X für U ngut!

PS: MEIN Angebot steht. 🙂

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1, Ironymus Sein, Kommentar, Ni X für U ngut abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Se[x]chs auf Kraut…. und der Skandal um die Regensburger Domspatzen

  1. Pingback: Unter Wölfen – in Kreuth? | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s