Freunde können Ihnen sagen, wie lange Sie noch leben {Und das sollte Sie grübeln lassen}

© Liz Collet

© Liz Collet

„Freunde können Ihnen sagen, wie lange Sie noch leben“ …..

Das haben Forscher herausgefunden. Lese ich, beim Frühstück mit dem Unersetzlichen. Also – dem fünfstöckigem Espresso.

Mein erster Gedanke war:

Ohhhhhh – waren diese Forscher Rechtsmediziner?!?!? Pathologen?!?!?

Sie lachen! Aber SIE  werden das vielleicht ebenso spontan denken, wenn Sie –  wie ich – im Text eines der Medien meiner morgendlichen Lektüre die folgenden Zeilen lesen:

„Freunde wissen, wie lange wir leben.
Ein glückliches und langes Leben – das wünscht sich wohl jeder. Ob etwas daraus werden kann, können Freunde oft besser einschätzen als wir selbst, wie US-amerikanische Forscher jetzt nachweisen konnten.“

Und:

„Freunde sind aber auch scharfe Beobachter, wenn es um Charakterzüge geht, die uns früh ins Grab bringen können“.

Ähem…. also, Klassiker ist ja der Dialog unter Freunden:

„Meine Frau, die bringt mich noch um mit ihren…..“ oder

„Die bringt mich noch ins Grab damit/mit ……!“

Wählen Sie, was immer da so beliebte tödliche Verhaltensweisen von Ehegatten/Ehegattinnen sind, von denen einer dann in Krimis gern das Leben aushaucht oder dem anderen damit zuvorkommt, das Leben aushauchen zu lassen oder in Verdacht zu geraten, daran beteiligt zu sein – wenn nicht als Leiche endend. Die Freunde geben dann solche Dialoge bei SOKO-Mitarbeitern zum Besten.

„Da eine Person zudem meist mehrere Freunde habe, lasse sich darüber hinaus ein genaueres Charakterbild erstellen, als wenn die Informationen nur von einer Person, nämlich der Person selbst, stammen“. Wird hier weiter ausgeführt.

Rischtisch….immer mehrere Zeugen, Angehörige, Freunde, Kollegen und und und fragen. Wenn’s a Leich‘ geb’n hat. Da ergeben sich immer interessante unterschiedliche Blickwinkel. Mehr oder weniger objektive und subjektiv motivierte. Doof, wenn einer der Befragten dann halt selbst….. na, Sie wissen schon, oder? Denn……..weiterer Klassiker unter Freunden:

„Das lasse ich mir von Dir/dem/ der XY nicht gefallen, Du wirst schon sehen, was Du davon hast!“

Muss ich wiederholen, wie das weiter gespielt wird?

„Der Grund dafür, dass Freunde gesundheitsrelevante Charakterzüge an uns besser erkennen, als wir selbst, könnte damit zusammenhängen, dass Freunde Seiten wahrnehmen, die man selbst nicht sieht.“
…..heisst es dort weiter.

Sie kennen selbst schon mal gesagte oder im Umfeld gehörte Worte , wie z.B.

„Du merkst das schon gar nicht mehr, wie Du manchmal bist/Dich verändert hast – das ist nicht mehr schön. Früher warst Du nicht so/ganz anders/viel (….). Wenn Du so weiter machst, dann…..

(*bedeutungsschwangerer Subton bei offen in der Luft hängendem Satzausklang oder konkrete Prognose des Ausgangs der Geschichte oder der Lebenszeit*)“

Was Forscher vielleicht dort mit berücksichtigen hätten sollen:

Nicht nur Freunde, auch Ehegatten sind  wunderbare „Lebenszeitbarometer“. Manche anderen Angehörigen auch. Ich wiederhole mich nicht gern – daher: Dialoge siehe oben. Gesetzliche oder ggf. durch letztwillige Verfügungen geltende Erbfolge kann da manchen auf dumme Ideen bringen, wie lange er Ihnen noch Zeit gibt. Also – in seiner *hüstel* Einschätzung über Ihre noch zu erwartenden Lebensdauer.
Es empfiehlt sich daher, gut zu überlegen, ob und wem Sie Ihr Vertrauen in Patientenverfügungen schenken oder die Entscheidung über Ihre Organspendebereitschaft überlassen. Vielleicht haben Sie ja jemandem durch Ihr Verhalten irgendwie Anlass gegeben, über Ihre voraussichtliche Lebendsauer neu nachzudenken? Und das Fatalste ist: Manchen Freunden und liiiiieben Menschen müssen Sie nicht mal Anlass dazu geben. Subjektiv……… kommt mancher auch ohne Anlass und Grund auf die seltsamsten Ideen, wie lange er Ihnen nach seiner Einschätzung noch gibt….

Ni X für U ngut !

Starten Sie heiter in die heutigen 24 Stunden vom Rest Ihrer Lebenszeit und machen Sie das Beste daraus! Das Leben ist ernst genug. Und tröstlich nur: Am Ende kommt keiner mit heiler Haut davon.

Btw….Auch nicht diejenigen, die Ihnen eine kürzere Lebenszeit prognostizieren, als Ihnen und Ihren Ohren lieb ist. Erwähnte ich schon mal, dass meine Grossmutter Arzt, Krankenschwester und Rettungssanitäter überlebte, die ihr im Alter von kaum 30 Jahren sagten, sie werde ihre damals 6 und 7 Jahre alten Töchter keinesfalls mehr heranwachsen sehen? Sie überlebte diese Prognose um mehr als 65 Jahre …. der Erfahrungshorizont anderer ist nicht selten weniger weit, als man Sie glauben macht. Und mancher von sich selbst gern glaubt.

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter Forschung und Wissenschaft, Gesundheitswesen, Ironymus Sein, Kommentar, Mörderische Geschichten aus der kleinen Lindenburg, Münchner Spitzerln, Murnauer Spitzerl, News & Medien, Ni X für U ngut, Re-View mit Augenzwinkern, Rechts und Links reingeblinzelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s