Der Sturz der alten Dame {oder: Gullydeckel ist nicht gleich Gullydeckel}

Gullydeckel © Liz Collet

Gullydeckel © Liz Collet

Das kann mitunter gefährlich werden:

Wenn Sie auf einen treten, weil Sie sich arglos und auf sicherem Boden wähnen. Und dann stürzen. In den Gully.

Wohlgemerkt: Nicht in ein offenes Gullyloch, wie Karikaturisten Hans-Gugg-in-die-Lüfte gern plumpsen lassen. Sondern in einen Gully, der – eigentlich – mit einem Gully verschlossen war.

Einer hochbetagten Dame ist das geschehen, mit erheblichen Verletzungsfolgen, die neben Schmerzen auch Kosten und Prozess nach sich zogen, weil für den Gully keiner haftbar sein will.

Die Stadt München nicht, auch wenn Sie an derlei ad hoc denken mögen, weil Sie diese für Wege, Strassen und Kanalisation und Deckel über selbigen zuständig glauben.

Die Eigentümerin des Grundstücks und deren Versicherung auch nicht, die allerlei Ausreden, Einreden und Einwände erheben. Von denen der recht lustig anmutet, die Eigentümerin wie ihr holder Ehegatte wären auf selbigem Gullydeckel wild herumgehüpft, ohne dass dieser sie in den Gully haben stürzen lassen.

Wir wissen nicht, was so ein Vorbringen bewerken sollte – denn was glaubt das Ehepaar habe die 76-jährige Dame angestellt, mehr als Hüpfen und sonstiges an Unfug, um sich in einen Gully fallen zu lassen und aus Jux und Dollerei dann mit Schmerzen und Prozessen herumschlagen zu müssen?

Gullylupfen und Gullyweitwurf, weil ihr als Renterin sonst zu langeilig beim Spaziergang gewesen wäre?

Wir nehmen mal sachverhaltsbezogen an, dass sie diesen Test nicht vor dem Sturz der 76 Jahre alten Dame gemacht haben, so dass er eher wenig besagt, selbst wenn wir uns und unserem Kopfkino das Kurzfilmvergnügen hüpfender Grundbesitzer gönnen wollen. Aber genug Realitätssinn besitzen, dass die beiden derlei nicht täten, wenn sie nicht wieder für gute Verankerung zuvor gesorgt hätten. Um nicht ebenso im Gully und Krankenhaus zu landen, wie die Passantin.

Wie das Verfahren ausgeht, werden wir noch erfahren. Irgendwie lag uns da etwas im Hintersinn über Sinn und Zweck von Gefährdungshaftungen. Von Grundstücksbesitzern. Und deren Voraussetzungen. Und Verschuldensmaßstab. Die Grundlage der Entscheidung des Gerichts werden dürften, wenn die Grundstücksbesitzer sich zu einem Vergleich wie vom Gericht vorgeschlagen nicht bereitfinden wollen sollten.

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s