Entschädigungszahlungen an mutmaßliche Opfer des Bamberger Chefarztes durch Klinikträger?

Justiz © Liz Collet

Justiz © Liz Collet

Wie berichtet ist heute am  Landgericht Bamberg der Prozessbeginn gegen ehemaligen Bamberger Chefarzt.

En passant dieses heutigen Prozessbeginns berichtet der BR HIER über Entschädigungszahlungen an 12 mutmassliche  Opfer des angeklagten Arztes in Höhe von jeweils 15.000 Euro.

Dort heisst es:

„Eines der mutmaßlichen Opfer des Arztes stammt aus dem privaten Umfeld des Mediziners. Zehn Frauen waren Patientinnen, zwei Mitarbeiterinnen im Bamberger Krankenhaus. Diese zwölf erhalten Entschädigungszahlungen von jeweils 15.000 Euro. Darauf einigte sich die Sozialstiftung als Betreiber des Klinikums im Vorfeld des Prozesses mit den Opferanwälten. Die Zahlungen leiste man „unabhängig von jeder juristischen Beurteilung des Falls“. Sie seien eine „freiwillige Leistung“, so der Vorstand der Sozialstiftung Bamberg, Xaver Frauenknecht. Er legte zudem Wert darauf, dass es sich bei den Vorgängen um „die Tat eines Einzelnen“ handele.“

Freiwillige Leistung. Vor Prozessbeginn. Vor Vernehmung der Betroffenen. Zwei davon (noch immer?) Mitarbeiterinnen im Bamberger Krankenhaus. Hm. Mal ganz ergebnisoffen und sachlich-rechtlich neutral gefragt:

Wie klingt das für SIE so?

Irgendjemand dazu rechtliche oder andere Meinung?

Demselben Bericht und darin zitiertem Verteidiger zufolge weist der Angeklagte

„eine sexuelle Motivation weit von sich.“

Für den Prozess am Landgericht Bamberg sind 50 Zeugen geladen. Zwölf Verhandlungstage sind zunächst angesetzt. Der Anwalt des Angeklagten kündigte ebenfalls diesem Bericht des BR zufolge an, dass sich sein Mandant zu Prozessbeginn umfassend äußern wolle.

Was das für eine Äusserung sein mag, wird (nachdem das Vorgehen des Arztes bislang von ihm als „rein aus medizinischen Gründen“ behauptet wurde)  – ganz unabhängig natürlich von den freiwillig erfolgenden Zahlungen des Klinikträgers – mit einigem Interesse erwartet werden dürfen. Tenor weiterhin: Alles medizinisch notwendig? Keine sexuelle Motivation?

On va voir.

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter Strafrecht und OWiRecht, Terminhinweise abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Entschädigungszahlungen an mutmaßliche Opfer des Bamberger Chefarztes durch Klinikträger?

  1. Pingback: Noch auf ein Wörtchen zum Aktuellen des Tages am Abend…. | Jus@Publicum

  2. Pingback: Beweisaufnahme im Prozess gegen ehemaligen Bamberger Chefarzt | Jus@Publicum

  3. Pingback: “Der eine Arzt untersuche so, der andere eben auf seine Art…” | Jus@Publicum

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s