Zulässigkeit der Feststellung einer Vaterschaft nach Deutschem Recht für Embryonen im Ausland?

Baby³ © Liz Collet

Baby³ © Liz Collet

Kann ein Mann die Feststellung seiner Vaterschaft nach Deutschem Recht an neun Embryonen beanspruchen, welche sich eingefroren in einer Fortpflanzungsklinik in Kalifornien/USA befinden?

Was wie ein konstruierter Rechtsfall aus einem juristischen Seminar klingen mag, ist eine Geschichte, welche tatsächlich dieser Tage ein deutsches Oberlandesgericht beschäftigte. In der Begründung spiegelt sich zwischen den Zeilen eine Konfliktsituation, bei der man sich des Eindrucks eines Bemühens um Dominanz schon vorgeburtlicher Väterrechte nicht erwehren kann, die Unbehagen weckt. Nicht nur, weil der Wille des Beschwerdeführenden in Konflikt mit der Eizellenspenderin steht. Sondern weil dieser Fall exemplarisch die Entwicklung der Erwartung- und Anspruchshaltung potentieller werdender Eltern(teile)  zur Form eines Besitzdenkens  decouvriert. Bei dem Embryonen bereits vor und unabhängig von der etwaigen „Verwendung“ einer eigenen und alleinigen (?) Entscheidungs- und Verfügungsbefugnis einverleiben zu wollen, bevor diese überhaupt den Leib einer werdenden Mutter erreichen und bevor unter Umständen je eine biologische Vaterschaft daraus resultieren könnte, die auch Anlass gibt, eine rechtliche Vaterschaft feststellen zu lassen. Eizellenspenderin und Embryonen werden hier – der Eindruck lässt sich nicht ganz verscheuchen – zu Objekten des Verfügungsanspruches und -willens  über Embryonen wie Eizellenspenderin.

Die streitgegenständliche Embryonen sollen anlässlich der künstlichen Zeugung seiner zwei Töchter aus seinen Spermazellen und Eizellen einer Spenderin in Kalifornien entstanden sein. Der Beschwerdeführer will die in den USA befindlichen Embryonen „zur Geburt führen“.

Er betrieb bzw. betreibt mit diesem Ziel verschiedene Gerichtsverfahren in Deutschland. Bereits erstinstanzlich wurde sein Antrag zurückgewiesen.

Das Oberlandesgericht begründete dies damit, dass die vom Beschwerdeführer begehrte Feststellung seiner Vaterschaft zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich sei. Die Feststellung der Vaterschaft für ein Kind erfolge nach deutschem Recht grundsätzlich erst mit der Geburt.

Gemäß des in § 1592 Nr. 1 BGB zum Ausdruck kommenden Willens des Gesetzgebers gelte die – widerlegbare – Vermutung, dass der Mann, mit dem die Kindsmutter im Zeitpunkt der Geburt verheiratet ist, auch Vater des Kindes sei.

Zwar könne die Vaterschaft für ein Kind auch schon vor dessen Geburt gem. §§ 1592 Nr. 2 und 1594 Abs. 4 BGB anerkannt werden.

Eine solche Anerkennung sei jedoch von der vom Beschwerdeführer begehrten gerichtlichen Feststellung seiner Vaterschaft zu unterscheiden.

Der Beschwerdeführer könne die Feststellung seiner Vaterschaft auch nicht auf den Rechtsgedanken in § 1912 BGB „Pflegschaft für eine Leibesfrucht“ stützen. Diese Norm diene der Wahrung künftiger Rechte einer Leibesfrucht und sehe dazu die Bestellung eines Pflegers vor, nicht die Feststellung einer Vaterschaft. Zwar habe der Gesetzgeber in § 1912 Abs. 2 BGB bestimmt, dass die Pflege für eine Leibesfrucht den Eltern zustehen solle, soweit ihnen auch die elterliche Sorge zustünde, wenn das Kind bereits geboren wäre. Jedoch stehe im vorliegenden Fall keineswegs fest, dass der Antragsteller tatsächlich sorgeberechtigt wäre, wenn eines der Kinder bereits geboren wäre.

Die Frage, ob dem Beschwerdeführer die elterliche Sorge im Sinne des Gesetzes auch an den Embryonen zustehe, sei Gegenstand eines weiteren Verfahrens des Beschwerdeführers, über das ein anderer Familiensenat des Oberlandesgerichts noch zu entscheiden habe (AZ.: II-7 UF 75/14).

Auf diese Entscheidung komme es aber nicht an, da der Antragsteller im gegenständlichen Verfahren keine künftigen Rechte eines menschlichen Embryos geltend mache, sondern sich von der begehrten Feststellung seiner Vaterschaft eine Art Verfügungsbefugnis über die Embryonen erhoffe – auch ohne oder sogar gegen den Willen der Eizellenspenderin.

Ob nach dem Recht der Vereinigten Staaten von Amerika bzw. des Staates Kalifornien, wo sich die Embryonen nach dem Vortrag des Antragstellers derzeit befinden, eine Feststellung seiner Vaterschaft tatsächlich bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt möglich wäre, bedürfe keiner Entscheidung.

Die Anwendung ausländischen Rechts scheide in diesem Verfahren aus. Zwar habe der Gesetzgeber für Fälle zur Regelung von Abstammungsfragen in Art. 19 Abs. 1 Satz 1 EGBGB normiert, dass die Abstammung eines Kindes dem Recht des Staates unterliege, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt habe. Da es sich vorliegend um ungeborene Kinder handle, sei die Vorschrift nicht unmittelbar anwendbar. Für eine sinngemäße, sog. analoge Anwendung der Vorschrift sei hier kein Raum, da diese eine unbeabsichtigte Lücke im Gesetz voraussetze. Unter Berücksichtigung der Regelungen im Embryonenschutzgesetz (ESchG) sei eine solche jedoch nicht ersichtlich.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache hat der Senat gegen seine Entscheidung die Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof zugelassen.

 OLG Düsseldorf- Beschluss vom 31. Juli 2015  -AZ. II – 1 UF 83/14

Quelle: PM OLG Düsseldorf 4.8.2015

Advertisements

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter Familienrecht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s