Unterhaltsvorschuss – nur ein zeitlich limitierter Schutz vor Kinderarmut?

kindergeld, Unterhaltsvorschuss, kindesunterhalt, unterhalt, erziehungsgeld, geld, geldscheine, münzen, kleingeld, sauger, schnuller, babyschnuller, geburt, kinderfreibetrag, kosten, eltern, ausbildungskosten, betreuungsgeld, betreuungskosten, kinder, Fotografie für Juristen, Law Art, Pressefotografie, Presse, Medien, Verlagsfotografie, Elternrechte, Erziehungsberechtigte, Elterngeldanspruch, Anspruch, Recht, Anspruch, Mutterschutz, Entgeltfortzahlung, Schwangerschaft, Lohnfortzahlung, Krankheit, Kinderbetreuung wegen Krankheit, Erziehungsurlaub, Budget, Etat, Sozialleistungen, Sozialstaat, Unterhaltspflicht, Unterhaltsanspruch, Unterhaltsrecht, Unterhaltsvorschuss, Kindergeldanspruch,

Kindergeld, Kindesunterhalt, Kinderfreibetrag © Liz Collet

So mögen es manche betroffene Elternteile empfinden und erleben, die 

  • von unterhaltspflichtigen Elternteilen keinen Kindesunterhalt durchsetzen können, weil dieser nicht zahlen kann oder nicht freiwillig zahlt,
  • keine oder allenfalls Teilzeit-Tätigkeit wegen ihrer Kinder ausüben (können)
  • und nach Ablauf von 6 Jahren Unterhaltsvorschusszahlungen durch den Staat oder mit Erreichen des 12. Lebensjahres keinen Unterhaltsvorschuss mehr erhalten.

Mancher wird hier einwenden, dass diese Bezugsdauer immerhin bis zu einem Alter gewährt werde, in welchem Alleinerziehende mindestens Teilzeittätigkeiten ausüben können, bereits vorher Anspruch auf KiTa- und KiGa-Plätze haben und ab dem 12. Lebensjahr auch mehr als nur geringfügige oder Teilzeittätigkeiten ausüben können und könnten und sollten (auch im eigenen Interesse und für die Altersversorgung). Doch wird diese theoretische Gedankenführung oftmals der Lebenswirklichkeit wenig gerecht, wo je nach Zahl der Kinder, erreichbarer Beschäftigungsmöglichkeiten und erforderlicher Vereinbarung mit der Betreuung der Kinder unterschiedlichen Alters praktische finanzielle Unabhängigkeit von Unterhalt und Unterhaltsvorschuss oder wenigstens Schutz vor (Kinder-)Armut theoretisch bleiben. Und praktisch das Leben prägen.

Am 28. Februar 2013 hatte der Bundestag den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Unterhaltsvorschussgesetzes und anderer Gesetze (17/8802)  in der vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geänderten Fassung (17/12488) verabschiedet. Damit können Alleinerziehende  ab 1. Juli 2013  einfacher einen Antrag auf Unterhaltsvorschuss stellen, weil weniger Nachweise erbracht werden müssen. Staatlicher Unterhaltsvorschuss wird gezahlt, wenn der eigentliche Unterhaltsschuldner zahlungsunfähig oder –unwillig ist. Unterhaltsvorschuss wird bis zum vollenden zwölften Lebensjahr des Kindes in Höhe des Mindestunterhalts abzüglich anzurechnendes Erstkindergeld längstens für die Dauer von sechs Jahren gezahlt. Den zuständigen Behörden wird der Rückgriff auf den Unterhaltsschuldner unter anderem dadurch erleichtert, dass die Auskunftsansprüche erweitert werden.

So weit, so gut. So weit, so wenig gut jedoch im Alltag, wenn unterhaltspflichtige Elternteile entweder nicht zahlen können oder wollen und die Maximaldauer des Unterhaltsvorschusses vom Staat von 6 Jahren bzw. bis zum Erreichen des 12. Lebensjahres des Kindes erreicht ist. Und wenn Jugendämter bei der Durchsetzung des Unterhaltsanspruches wenig unterstützend aktiv sind.

Mit diesem Problem befasst sich der Beitrag des SWR, der betroffene Alleinerziehende zeigt und für eine Verlängerung der Dauer des Unterhaltsvorschusses plädiert.

Alleinerziehende und ihre Kinder werden in die Armut getrieben
15.09.2015 | 05:51 Min. | UT | Quelle: SWR

Links zum Thema:

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s