Die völlig [un-] freiwilligen Betriebsrats-Mitgliedschaftswünsche von Azubis {„WERFT sie in Ketten, wenn sie nicht unterzeichnen!“}

advantage, arrest, Bär, bears, bestrafung, bond, bracelets, convict, convicted, court, crime, criminal, criminal law, dominance, dominant, fangen, fesseln, fun, game, gefangen, gefangener, gericht, gewahrsam, guilty, handcuffs, handschellen, humor, imprison, justice, Justiz, key, keyword, kidding, la, law court, predominance, punishment, Recht, safe, safety, safeword, schlüssel, Sicherheit, spass, strafe, strafrecht, strafverfahren, superiority, toy, toys, trial, unguilty, unschuldsvermutung, verhaften, verhaftungSpiel doch nicht das Unschuldslamm! © Liz Collet

Spiel doch nicht das Unschuldslamm! © Liz Collet

WERFT sie!

In Ketten.

Oder Keller.

Oder Kerker.

Wer weiss das schon so genau – sagen doch die einen so, die anderen so.

Wie es gewesen sein soll.

Und warum man nun einen Betriebsratsvorsitzenden mit Kündigung beglückt, der es angeblich mit zu nachdrücklich zum Glücke zwingenden Methoden bei der Werbung um Mitgliedschaften auch unter Auszubildenden betrieben und übertrieben haben soll. Umtriebig. Im Betrieb.

Die ganze Geschichte hier.

Zwang kann ja bekanntlich auch schon ohne in Zimmer gesperrt zu werden sehr subtil eingesetzt werden. Umzingeln und belagern,………..kann da schon genügen. Vor allem bei Frischlingen. Am Arbeitsplatz. Unter neuen Kollegen. Frischlingen im Berufsleben. Oder solchen, die – endlich – das Ende der Ausbildungszeit nahen sehen und auf Übernahme in Arbeitsverhältnis im Anschluss hoffen….

Da braucht es keine sieben- oder neunschwänzige Peitsche. Als Motivations- und Überzeugungsschub ……….. wenn man nett und sehr freundlich auf Vorteile für das weitere Arbeitsleben am Arbeitsplatz hinweist…. beispielsweise.

Kann man ja mal drüber nachdenken. Wie wohl der eine oder andere Azubi sich mehr oder weniger subtilen Interessensbekundungen von Vertretern von Betriebsräten widerstandsfähig zeigen könnte…. überlassen wir es Ihrer Fantasiebegabung und Lebenserfahrung. Wie plausibel sein mag. Was die einen so, die anderen so sagen ….

Ni X  für U ngut.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Über Liz Collet

Photographer, Author, Foodstylist, Jurist
Dieser Beitrag wurde unter 1, Arbeitsrecht, Bildungs- und Jugendpolitik, Ironymus Sein, Law Art, Münchner Spitzerln, Murnauer Spitzerl, News & Medien, Ni X für U ngut abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die völlig [un-] freiwilligen Betriebsrats-Mitgliedschaftswünsche von Azubis {„WERFT sie in Ketten, wenn sie nicht unterzeichnen!“}

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s