LAWun[d]ARTs

Strategemma Nell’Oscurità

Wie kommt eine Juristin, die jahrelang als Anwältin in eigenen Kanzleien tätig war, zur Fotografie?  Oder: Gar noch zur Foodfotografie? Letzteres wurde ich beinahe noch öfter gefragt, nicht nur, weil lange Zeit der überwiegende Teil der Arbeiten, die in meinen Agenturen angeboten werden, Food und Lebensmittel zeigen. Das aber hatte schlicht den Grund, dass Food neben Business & People Photography quer durch alle Agenturen den Hauptpart nachgefragter Motive stellt. Und da ich gern nicht nur ohne „Output“ meine Zeit verwende, die von jeher zwischen den „Inseln der Freizeit“ effizient eingesetzt werden musste, wenn man ich allen Teilen von Beruf und Privatleben gerecht werden wollte, wurde eben für Agenturen das fotografiert, was auch Output zur Folge hatte und hat.

Zu pragmatisch? Sagen wir: Dem Teil der Freude an der Fotografie geschuldet, der ökonomisch denkt, damit dem anderen der Teil möglich ist, der zum reinen Vergnügen Fotografie wie Freizeit geniessen mag.

Womit wir wieder zurück bei der ersten der beiden Fragen sind. Wie kam ich zur Fotografie per se – was macht sie so interessant für meinen Beruf?

Fotografie hat mit der Arbeit als Jurist nicht wenige Gemeinsamkeiten. Es gehört ein gutes Auge auch für Details dazu. Es ist gut, sich die Dinge sehr genau und nah anzusehen. Und manchmal einen Schritt zurückzutreten und eine Sache mit Distanz und aus einer anderen, vielleicht konträren zur bisherigen Position noch einmal neu zu betrachten. Letzteres schadet dem Juristen oder Anwalt nicht nur nicht, um auf Argumente des Gegners oder Verhandlungspartners vorbereitet zu sein. Und sich bereits zuvor mit ihnen und möglichen Argumenten dagegen auseinanderzusetzen. Sondern nutzt ihm auch, um sich ihnen öffnen zu können und eine für beide oder mehrere Seiten streit befriedende Lösung zu finden. Die manchen Weg zu gerichtlicher Auseinandersetzung vermeiden kann.

Auch in der Fotografie ist mit den Blick durch eine Linse, eine Lupe, vor allem durch ein Makroobjektiv, eben wenn man sich Zeit für die Dinge nimmt, sie nahe heranlässt oder sich ihnen ganz weit nähert, so enorm viel mehr zu entdecken, wahrzunehmen, als mit „blossem“ oder flüchtigem Auge.

12005334

Neuanfang

Empathie – Passion, Herz, Leidenschaft für den Beruf und nicht nur Einkommensmöglichkeiten der Berufung, sondern für den Beruf als Berufung sind wichtig. Eine innere Distanz, eine auch einmal distanziertere Betrachtung aber ebenso. Für die auch selbstkritische Prüfung des Blicks auf das, was durch die eigenen Hände, mit einer Akte, mit dem, was sie mehr als nur Papier eben bedeutet. In jedem Fall wieder. Und wieder neu. Nie ohne Vernunft, Verstand, Wissen. Fachwissen. Und ebenso: Mit jedem Bild, mit jeder Idee , die oft schon im Kopf ist, bevor man die Kamera in die Hand nimmt.

Und beiden gemeinsam ist der Genuss, kreativ zu sein und kreative Lösungen zu finden. Wenn man sein Handwerkszeug beherrscht. Wort. Feder. Bild. Farbe. Tonung. Ton. Und Zwischentöne.

Es gibt viele Gründe mehr als diese. Warum ich beides liebe. §§ und Pixel.

Hieraus entstand auch die Serie der Motive „LAWun[d]ARTs“.

Eine Serie, die in mehr als einer Hinsicht mit den Worten, den Lettern, den Buchstaben im Titel und mit diesem und den Bildern dahinter spielt. Manchmal augenzwinkernd, manchmal humorvoll, manchmal leise und erst auf zweiten Blick erkennbar, manchmal eben erst mit den längeren Blick darauf das Augen-MERK darauf lenkend, dass Recht Wunden schlagen, Wunden lindern, Wunden heilen und Narben zurücklassen kann. Dass man Recht mit Humor nehmen kann. Mit feiner Feder, mit Licht und Schatten zeichnen und visualisierbar machen kann. Mit dem Blick durch eine feine, sehr feine Linse, objektiv wie subjektiv und durch verschiedene subjektive Objektive betrachtet, mehr als nur der Feinschliff der Linse, mehr noch : Der Feinschliff des Rechts und des Unrechts wahrnehmbar werden. Und es eine Kunst ist, mit dem Recht und der Kunst, mit LAW und ART, mit beiden als feinen Instrumenten und Handwerkszeug  in [d] wie Deutschland und nicht nur dort umzugehen. „LAWun[d]ARTs“ ……..eben.

Motiv-Serie für Print, Grusskarten, Poster, Leinwand, Fine Art, mit und ohne Rahmen und Passepartout aus meiner Reihe der „LAWun[d]ARTs“, die auf Wunsch auch als RFL/RM – Nutzungsrechte verfügbar sind (Print, Marketing, Presentations, Illustration von Webseiten, Blogs, Newsletter, Web-Banner, Multimedia-Dokumenten (z.B. PowerPoint) usw.

Weitere Varianten ? Kein Problem. Weitere Beispiele hier und was Sie dort noch nicht finden, kann jederzeit auch individuell erstellt werden. Fragen Sie mich – Fragen kosten nichts.

Jedes der Motive der Collage auch einzeln verfügbar, ebenso separat gerahmt und kombinierbar als gerahmte Motive mit und ohne Passepartout.

Sämtliche Fotoarbeiten dieser Website sind von mir erstellt. Sie gehören zum Portfolio mit inzwischen und derzeit rund 15.000 meiner Bilder, die in mehr als 100 weltweit tätigen und namhaften Bildagenturen und deren Kooperationspartnern als RM/RFL angeboten werden oder in Form von Prints, Poster, Fine Art Prints, Leinwand, Drucken (mit und ohne Passepartourt und Rahmen) und Grusskarten.

Meine Arbeiten werden u.a. von führenden Verlagen, Unternehmen, Pharma, Klinika, Institutionen, Medienunternehmen, Kanzleien u.v.a.m. als Kunden erworben.

Wenn auch Sie Interesse an dem Erwerb von Nutzungsrechten oder Prints oder Kalendern haben, fragen Sie bitte gern nach.

Für die Vergabe von Nutzungsrechten finden Sie unten im Blog eine kleine Auswahl an Agenturen, in denen Sie u.a. Nutzungsrechte meiner Bilder erwerben oder auch direkt Prints in diversen Formaten und  Arten bestellen können.

Natürlich nenne ich Ihnen auf Anfrage gern weitere Agenturen,  bei denen Sie unter mehr als 15.000 Arbeiten von mir für Ihre Website / Blogs / Prints / Verlagswerke /  Lizenzen zu gewünschten Motiven wählen und diese erwerben können.  Oder erstelle Motive auch auf Wunsch mit Texten oder individuell gewünschten Texten oder individuelle Arbeiten.

Auch das könnte Sie interessieren.

Sowie zu dem Bild

Strategemma nell‘ Oscurità

………d.h.: „Schachzüge im Dunkel“, eines der ersten Motive aus meiner Serie Law Art Photography, wie eine Reihe anderer Arbeiten von mir u.a. auch von der internationalen, italienischen Fotocommunity mit der Aufnahme in ihre Galerie ausgezeichnet.

Aufgrund der intensiven Nachfrage inzwischen auch hier als Poster in diversen Formaten erhältlich.

Advertisements

2 Antworten zu LAWun[d]ARTs

  1. Pingback: Strategie klar? | Jus@Publicum

  2. Pingback: Quadratur der Zukunftsoptionen | Jus@Publicum

Kommentare sind geschlossen.